Theatermethoden gezielt in Vorbereitungsklassen einsetzen

Mit Theatermitteln im DaZ-Unterricht alltagsnahes Vokabular im Handeln erwerben

Zielgruppe: Lehrer/innen aller Schularten bis Sek. I

Leitung: Nadine Boos, Theaterpädagogin und Regisseurin, Berlin

Nadine Boos studierte Theaterwissenschaft und Pädagogik an der LMU München und absolvierte im Anschluss ihren Master in Theaterpädagogik an der UdK Berlin. Sie arbeitet seit 2010 als freiberufliche Theaterpädagogin und Regisseurin an verschiedenen Berliner Theatern, Schulen sowie Jugend- und Kultureinrichtungen. Zudem ist sie im Fortbildungsbereich und als Co-Leitung bei der Konzeptentwicklung des Pilotprojekts TUKI ForscherTheater tätig. Mit „wild-wilder-wir", einer Stückentwicklung mit dem Theaterclub vom Theater an der Parkaue, wurde sie 2014 zum Deutschen Kindertheaterfest in Stuttgart eingeladen. Im Bereich „DaF und Theater" arbeitete sie vier Jahre lang als Theaterpädagogin bei den jährlichen Berliner Theater- und Sprachcamps mit, ebenso wie in den Jahren 2015 und 2017 beim PASCH-Schülertheaterfestival des Goethe-Instituts.

Lehrgang 922136

18.10. - 20.10.2017

Mittwoch - Freitag

Ziele

Die Teilnehmer/innen
• können Warm-up-Spiele, Theater-Übungen und Schreib-Werkstätten selbst praktizieren und anleiten, um alltagsnahes Vokabular mit Theatermethoden zu vermitteln;
• reflektieren anhand der eigenen Teilnahme und den dabei gemachten Beobachtungen und Erfahrungen die Herangehensweise und die Umsetzung von Theatermitteln mit DaZ-Lernenden in Vorbereitungsklassen;
• können die Prinzipien der Methodik auf ihre eigene Arbeit mit Schüler/innen übertragen und aufbauend im eigenen Unterricht bis hin zu kleinen Aufführungen gestalten.

Programm

Der DaZ-Unterricht in Vorbereitungsklassen sollte möglichst vielfältig sein, um den Schüler/innen eine große Bandbreite an Lernmöglichkeiten zu offerieren. Neben den bewährten Methoden bieten Theatermittel die ideale Ergänzung, vor allem um ein freies Sprechen im Handeln zu erlernen. Durch verschiedene Übungen, Spiele, einfache Schreib-Werkstätten und Szenen-Ansätze wird die deutsche Sprache in Aktion genutzt und durch spielerische Wiederholungen Vokabular und Satzstruktur gefestigt. Der Wortschatzbereich orientiert sich hierbei am Niveau A2 des Europäischen Referenzrahmens für Deutsch als Fremdsprache. Ohne die schützenden Bücher oder die vorgegebene Struktur von Lückentexten, ist so – wie im Theater auch – manchmal auch Improvisationsgabe gefragt.
Die Teilnehmer/innen dieser Fortbildung erproben selbst verschiedene Methoden, welche es zulassen auch größere Gruppen und eigene Bezüge und Ideen mit einzubringen. Hierbei stehen neben der eigenen Erfahrung, Anwendbarkeit und Kreativität auch immer die Frage nach der Herangehensweise, dem Aufbau und der Anleitung im eigenen Berufsalltag im Vordergrund.

 

Hinweis

Bitte bequeme Kleidung und Schuhe mitbringen.

Foto: Paul Silberberg, JUST BW 2016